Kontakt Impressum

Ein guter Weg zur Wunschfigur!

Die Belohnung des Essens

Essen ist belohnend. Nach einer Mahlzeit wird im Gehirn der Botenstoff Dopamin freigesetzt, der zu einem angenehmen Belohnungsgefühl führt.

Jetzt hat eine Untersuchung ergeben, dass diese Belohungsreaktion sehr unterschiedlich ist und bei Menschen mit Gewichtsproblemen eher schwach entwickelt ist. Möglicherweise ist dies eine Ursache für eine Tendenz bei den Betroffenen, größere Portionen und ungünstigere Nahrungsmittel zu essen, denn bestimmte Nahrungsbestandteile wie Zucker, Salz oder Fett fördern diese Belohnungsreaktion.

Dass Inhaltsstoffe von Lebensmitteln wie z.B. das Serotonin in der Schokolade als Belohnungsstoffe in das Gehirn gelangen, hat sich nicht bestätigt, denn unser wichtigstes Organ ist durch eine sehr undurchlässige Barriere (Blut-Hirn-Schranke) geschützt. Da das Gehirn fast ausschließlich Einfachzucker (Glukose) verbraucht, fühlt sich ein starker Anstieg des Blutzuckers jedoch erst einmal positiv an, weil Dopamin ausgeschüttet wird. Leider sinkt der Blutzuckerspiegel nach kurzer Zeit durch die Gegenregulation des Körpers mit Insulin schnell wieder ab und führt zu einem gegenteiligen Effekt, der Unterzuckerung, die nach einem weiteren Zuckerschub verlangt. So landet man schnell in einem Teufelskreis, der zu massivem Übergewicht und auch Diabetes führen kann.

Durch suggestive Heilverfahren wie die Hypnose läßt sich dieser Belohnungseffekt trainieren. Der Behandelte wird schneller satt und zufrieden und und beendet die Mahlzeit wesentlich früher.

Letztes Kapitel: Nachteil vieler Diäten  |  Nächstes Kapitel: Darmflora und Übergewicht
Kontakt Home Impressum Datenschutz